Mit der Umgestaltung wird der Lindenplatz natürlicher!

Ich bin erstaunt, wie viel Fehlinformationen und Fehlinterpretationen zur Umgestaltung des Lindenplatzes kursieren:

Zum Bodenbelag: Mergel ist ein offenporiger und natürlicher Boden (Lehm-Kalk-Gemisch). Er speichert KEINE Hitze, sondern er nimmt bei Regen Wasser auf und lässt dieses bei Hitze verdunsten. Somit hat er eine kühlende Wirkung auf das Klima der Stadt. Demgegenüber benötigt Rasen viel Wasser und Dünger und ist daher nicht so „grün“.

Eine weitere Fehlinformation ist: Wenn man zum vorliegenden Projekt Nein stimmt, dann sei eine andere Gestaltung möglich. Mit einem Nein wird aber die Umgestaltung abgelehnt und der Lindenplatz bliebe mit allergrösster Wahrscheinlichkeit, wie er heute ist.

Mit einem Ja wird das Budget für die weitere Planung und Realisierung bewilligt. Ich möchte einen neuen und schöneren Lindenplatz, wo man gerne auf den Spielplatz geht, wo man Boule spielen, einen Kaffee trinken und einfach höcklen kann.

Im dicht besiedelten Gebiet brauchen die Menschen Erholungszonen. Ich werde mich im Einwohnerrat tatkräftig einsetzen, damit der Platz in der Detailgestaltung lebenswert und grün ausgestaltet wird. Das ist nur mit einem JA zum Projekt möglich! Deshalb stimme ich am 27. September JA zum Lindenplatz.

AWB vom 21.08.2020

Miriam Schaub

Vorstand Grüne Allschwil-Schönenbuch
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Amt für Gesundheit/Kanton BL

Infos zur Person

Mandate

  • Einwohnerrätin
  • Präsidentin Kommission für Kultur und Soziales KKS